Home / Entspannung  / Träume leben mit Morbus Crohn? (Teil 1/2)

Träume leben mit Morbus Crohn? (Teil 1/2)

Leben mit Morbus Crohn

Was für ein Gefühl hast du, wenn du Sonntag abends an den nächsten Morgen denkst? Würdest du dir wünschen, dass das Wochenende noch ein bisschen länger dauert? Hast keinen Bock auf die nächste Arbeitswoche? Weil wirklich du sein und das tun, was dir Spaß macht, kannst du nur am Wochenende?

Immer wieder treffe ich Menschen, die beim Gesprächsthema Job nichts anderes tun, als zu fluchen. Zu erzählen, wie scheiße doch alles ist. Der Chef, das aktuelle Projekt – alles scheiße! Aber wenn denn alles so scheiße ist: Warum bist du noch dort?

Warum änderst du nichts? Findest etwas, das besser zu dir passt? Oder du findest einen Weg, das Gute an deinem aktuellen Job zu sehen. Spaß daran zu haben. Oder einen Ausgleich zu schaffen.

Verbringst du wirklich 5 Tage der Woche damit, dich auf 2 Tage Wochenende zu freuen?

Weißt du wie viel Zeit deines Lebens das ist?

Wir planen für die Zukunft, nie für heute

In Deutschland entscheiden wir uns in der Regel als Teenager für eine Karriere. Diese definiert uns dann oft für den Rest unseres Lebens. Ich bin Zahnarzt, Anwalt, Softwareentwickler,…

So stellst du dich auf Parties vor. Aber definiert dich das wirklich?

Nie stellen wir in Frage, wer wir wirklich sind.

Sind wir noch diese Person von damals, oder sind wir inzwischen jemand ganz anderes?

Statt uns diese Fragen zu stellen, suchen wir Wege uns in der aktuellen Situation besser zu fühlen. Uns abzulenken.

Wir leben in Deutschland, einem Land mit so viel sozialer Absicherung, wie wohl kaum ein anderes. Und trotzdem sind wir aus Angst viel oft in unserer Situation gefangen.

Große Pläne machen wir prinzipiell nur für die Rente. Denn dann haben wir ja Zeit. Mehr Zeit für die Familie, mehr Zeit um durch die Welt zu reisen oder endlich das eine große Hobby wieder aufzunehmen, was nach dem Studium irgendwie unter die Räder gekommen ist.

Die 45 Jahre dazwischen? Die müssen wir eben absitzen.

Denn eines Tages, da wirst du….

Nein, wirst du nicht. Du wirst immer Ausreden finden, die Dinge, welche dir Angst machen, vor dir herzuschieben. Weil sie zu groß sind. Es könnte sich ja als Fehler herausstellen. Und vor allem wäre das ja total unverantwortlich! Außerdem hast du ja eine CED. Und ein selbstbestimmtes Leben mit Morbus Crohn… das geht ja nicht.

Do you love Mondays?

Warum lebst du nicht jetzt das Leben, das du gerne hättest? Viele von uns verbringen 5 Tage der Woche in einem Job den sie hassen. Weil er gut bezahlt ist. Vernünftig ist. Die Zeit fließt träge dahin. Wird abgesessen. Dass sowas wie Spaß bei der Arbeit existiert, hältst du für ein Gerücht.

Montage sind der größte Feind. Weil sie halten uns von dem ab, was wir eigentlich gerne tun würden. Die Dinge, die wir eben am Wochenende ausleben.

Was wäre, wenn du jeden Tag genießen würdest, dich auf Montage freuen würdest?

Aber nein, das ist nun mal das Leben. So läuft das eben.

Glücklich sein ist unmoralisch

Wusstest du, dass es so etwas wie Angst vor dem glücklich sein gibt? Ernsthaft. Es gibt Studien dazu!

Glück wird nämlich als unmoralisch angesehen. Andere leiden auch, also muss ich mich schön eingliedern.

Und wenn ich denn mal glücklich bin, was ist, wenn mir dieses Glück mir wieder weggenommen wird?

Vergiss diese Ängste mal einen Moment. Vergiss alle Zweifel und vergiss die Tatsache, dass das Haus noch abbezahlt und die Familie ernährt werden will:

Wie würde dein Leben aussehen, wenn du alle Möglichkeiten dieser Welt hättest?

Welchen Job hättest du? Wo würdest du einmal hin reisen wollen? Welchen Hobbies würdest du endlich wieder mehr Zeit geben? Oder welche Hobbies würdest du gerne einmal ausprobieren?

Stimmt, deine Träume sind unerreichbar

Beim Träumen dieser Gedanken bist du nun mit Sicherheit schnell an einem Punkt angelangt, an dem die Traumblase geplatzt ist. Weil dein Verstand übernommen hat und dir gesagt hat, dass das ja alles total unrealistisch ist.

Und dein Verstand hat Recht. Nie im Leben wirst du das erreichen. Bestimmt nicht in einem Monat. Mit ziemlicher Sicherheit auch nicht in einem Jahr. Aber in 3, 5 oder 10 Jahren? Vielleicht ja doch.

Die meisten Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr erreichen können. Aber sie unterschätzen was sie in einem Jahrzehnt erreichen können.

Mit System ist alles möglich. Denke mal ganz rational. Denke in kleinen Schritten. Wäre es möglich diese Reise zu machen, die du bis zur Rente aufgeschoben hast? Wenn du jetzt anfängst deine Ausgaben zu reduzieren, ein bisschen zu sparen und dann in 2 oder 3 Jahren die Reise antrittst?

Wäre es möglich irgendwann in dem Job zu arbeiten, der dich erfüllen würde? Der, der jedoch bestimmt schlechter bezahlt ist? Wäre es möglich, wenn du morgen beginnst deinen Lifestyle langsam von Konsum-Orientiert zu Glück-Orientiert zu ändern?

Wäre es möglich, wenn du es nur genug willst?

Dein Weg zum glücklichen Leben mit Morbus Crohn

Kleine Schritte sind es, die dich ans Ziel bringen. Du musst noch nicht einmal große Risiken eingehen. Geduld und Disziplin sind die Hauptzutaten, die du brauchst. Von denen solltest du genug parat haben, wenn du zum Beispiel eine Ernährungsumstellung wie die SCD hinter dir hast.

Auch wenn du in deinem Job super happy bist, bin ich mir sicher, dass du andere Träume hast, die du Tag für Tag vor dir herschiebst. Es geht nicht darum, deinen Job zu kündigen und ein Hippie-Leben zu führen (außer, das ist dein Traum).

Es geht darum dein Leben zu gestalten, wie du es gerne hättest und dir nicht durch die Gesellschaft, Schulden und Ängste vorschreiben zu lassen, wie du dein Leben zu führen hast.

“The best day of your life is the one on which you decide your life is your own. No apologies or excuses. No one to lean on, rely on, or blame. The gift is yours – it is an amazing journey – and you alone are responsible for the quality of it. This is the day your life really begins.” – Bob Moawad

Warum Glücklich sein dich gesund macht

Was will der eigentlich, sollte es hier nicht um unsere CED gehen? Falls du diesen Gedanken beim Lesen der letzten Absätze hattest, hast du vollkommen Recht. Es geht hier um unsere CED!

Denn glücklich sein, macht dich gesund.

Den Großteil der Woche unglücklich zu sein, löst eine Stressreaktion im Körper aus. Und dass Stress Gift für uns ist, solltest du selbst wissen. Glücklich sein jedoch entspannt dich. Dich und deinen Darm.

Gerade mit deiner Krankheit, solltest du auf Glück gepolt sein. Du bist so viel durch die Scheiße gegangen. Hast du es nicht mal verdient, glücklich zu sein, in deinem Leben mit Morbus Crohn?

Worum geht es beim Träume leben? Es geht darum, sich in deiner Haut wohl zu fühlen. Glück, Freude und Zufriedenheit zu spüren. Und zwar jeden Tag.

Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. – Voltaire

Wie ich meine Träume lebe

Der Anreiz für diesen Artikel kam daher, dass ich immer wieder gefragt werde, wie ich es denn schaffe so viel zu unterwegs zu sein. Also bitte, hier ist meine Story der letzten Jahre.

Mein komplettes Angestelltenleben (immerhin 4 Jahre) war ich nicht wirklich glücklich. In meinem ersten Job dachte ich, es sei die Firma (ein sehr konservatives Pharmaunternehmen). Also wechselte ich und wurde Projektmanager in einer hippen Agentur. Es gab einen Tischkicker, keinen Dresscode und zahllose Mitarbeiter-Events. Für viele ein Traum. Und ich: Fühlte mich immer noch scheiße. Konnte den Job nicht leiden.

Die einzige Zeit, in der ich 100% glücklich war, war auf Reisen. Zwischen den Jobs, während den 6 Wochen Urlaub im Jahr. Jeden freien Tag nutze ich. Freie Tage daheim verbringen? Kam gar nicht in Frage!

War es nur das Reisen, welches mich glücklich machte? Nein. Ich glaub noch viel mehr war, es Herr über meinen Tag zu sein. Nicht in festen Strukturen festzuhängen, die mir sagen, wie meine Woche auszusehen hat. Keinen Chef zu haben, der Kontrolle darüber hat, wie ich meinen Tag gestalte.

Über eine Freundin, welche ich in Thailand kennengelernt hatte, stolperte ich dann im September 2014 über die Community der Digitalen Nomaden. Am Wochenende fand die Digitale Nomaden Konferenz in Berlin statt. Ich nahm mir Urlaub, fuhr von Frankfurt nach Berlin und… war angekommen. Zu Hause. In meiner Herde.

Ich merkte: Das sind Menschen, welche die selben Werte wie ich teilen. Bei denen eine selbstbestimmtes Leben ganz oben steht. Und sie haben es geschafft, dieses Leben Wirklichkeit werden zu lassen.

Weil es ihre höchste Priorität war und sie all ihre Kraft dazu aufgewendet haben.

Nach diesem Wochenende gab es kein zurück. Ich wusste, das ist, wie ich jetzt mein verbringen will. Ich hatte Angst, Zweifel und keine Ahnung wie ich es machen würde. Aber ich wusste, ich muss es versuchen. Drei Monate später kündigte ich und machte mich selbstständig. Ich saß noch immer in Frankfurt. Auf glühenden Kohlen. Wollte endlich losziehen. Aber ich gab mir ein Jahr Übergangszeit um langsam einen Kundenstamm aufzubauen und mich vorzubereiten.

Seit Januar 2016, habe ich nun keine eigene Wohnung mehr und arbeite ortsunabhängig. Ich lebe in Airbnbs, bei Freunden rund um die Welt, oder bei der Familie, wenn ich mal in Deutschland vorbeischaue.

Es ist nach wie vor nicht immer easy. Aber wenn ich zwei Jahre zurück schaue, weiß ich, wie viel näher ich meinem idealen Traumleben schon gekommen bin. Kann mein Traumleben in 3 Jahren wieder ganz anderes aussehen? Absolut. Aber für den Moment kann mit Überzeugung sagen, dass ich glücklich bin.

Kontakt Lukas Fingerle

Office des Tages: Das Café um die Ecke

Der hat gut reden

Ich weiß, was du jetzt denkst. Ja, ich hatte es verhältnismäßig einfach. Ich hatte keine große Verantwortung. Keine Familie um die ich mich kümmern muss. Keinen allzu hohen Lebensstandard. Ich konnte Risiken eingehen.

Du hast vollkommen Recht!

Aber auch wenn du diese Privilegien nicht hast, ist das keine Ausrede unglücklich zu bleiben und weiter zu machen wie bisher.

Du musst nicht All-In gehen, wie ich es getan habe. Ich möchte hier auch niemanden dazu bringen seinen Job zu kündigen. Deine Träume können ganz anderer Natur sein. Erinnerst du dich, was ich oben geschrieben habe? Du unterschätzt, was du mit kleinen Schritte und System in ein paar Jahren erreichen kannst!

Im zweiten Teil dieses Artikels gebe ich dir in ein paar Tagen ganz klare Schritte mit, wie auch du langsam aber sicher deine Träume erfüllen kannst. Mit Geduld und Disziplin. Aber die hast du ja!

Bis dahin schreibe mir doch einen Kommentar und vollende den Satz:
“Wenn ich an Montag denke, fühle ich…”

[email protected]

Lukas ist dein Versuchskaninchen für ein geileres Leben mit Morbus Crohn. Nach 8 Jahren mit der Krankheit, entschied er sein Leben selbst in die Hand zu nehmen! Seitdem überrascht er seinen Arzt immer wieder mit den besten Blutwerten. Auf Crohn Revolution zeigt er anderen, dass sie das auch können. Seit seiner Diagnose hat er 30 Länder bereist. Sein Motto lautet: “Schluss mit dem Mimimi!”

KEINE KOMMENTARE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Werde Teil der Community!schliessen
oeffnen