Home / Ernährung  / Erfahrungsberichte  / SCD Erfolge: Mirjam

SCD Erfolge: Mirjam

Erfolg Mirjam

Es gibt ein neues Format auf Crohn Revolution! Damit du nicht immer nur hörst, wie die SCD bei mir nach 3,5 Jahren funktioniert, lasse ich auch mal „Neulinge“ wie dich zu Wort kommen, die erzählen, welche Erfahrungen sie in den ersten Monaten gesammelt haben!

Mirjam meldete sich am 12.07.2016 zum Crohn Revolution E-Mail Kurs an und hat in den zwei Monaten seitdem schon einiges an Fortschritten hinter sich. Sie fühlt sich besser, ist gut gelaunt, macht wieder Sport und sprüht nur so vor Motivation. Und genau diese ist super wichtig, wie sie im kleinen Interview verrät!


Ich habe Probleme mit meinem Darm seit ich denken kann, aber beim näheren Hinsehen hat alles mit ungefähr 20 Jahren angefangen. Auf einmal hatte ich sofort Probleme, sobald ich etwas gegessen habe. Ich musste oft zu Hause bleiben, da ich durch meine Darmbeschwerden Migräne bekam. Immer wieder musste ich mich mit Medikamenten vollpumpen um überhaupt zur Arbeit zu können.

Ständig war ich müde und konnte mich zu nichts aufraffen. Meine Mutter meinte, sie braucht mich gar nicht fragen wie es mir geht, es ist ja sowieso immer dieselbe „Leier“ und sie könne es nicht mehr hören. Ich solle endlich was unternehmen.

Was ist die letzten Jahre passiert?

2015 war dann ein extremes Jahr für mich. Mitte des Jahres fing alles an mit Depressionen, teilweise Heul-Attacken in der Arbeit, ständiges Unwohlsein. Im November hatte ich erhöhte Entzündungswerte im Blut – was von meinem Hausarzt allerdings zunächst als Grippe diagnostiziert wurde.

Im Dezember dann der große Crash mit einer sehr schmerzhaften Darmentzündung. Ich war zwei Wochen krankgeschrieben.

Oft hatte ich das Gefühl dass keiner meinen Zustand versteht, geschweige denn nachvollziehen kann. Alle wollten was (und ich Trottel hab noch ständig zu allem ja und amen gesagt). Wenn es mir dann einen Tag gar nicht gut ging, hieß es immer nur: „Mach schon, sei keine Spielverberberin!“

Wie kamst du auf die SCD?

Nachdem ich im Januar 2016 die Diagnose Morbus Crohn in Händen hielt hab ich mich stundenlang informiert und bin dabei auf Crohn Revolution gestoßen. Ich dachte mir: „Du kannst nichts mehr verlieren!“

Ich beschloss mich in meinen 2 Wochen Urlaub intensiv mit der Ernährung zu beschäftigen und gleich mit dem E-Mail-Kurs loszulegen. Ich wollte zunächst sehen, ob ich im Urlaub das nötige Durchhaltevermögen aufbringe, um dies dann in den Arbeitsalltag mitzunehmen. Das war meiner Meinung nach die beste Entscheidung 🙂

Die nötige Motivation bekam ich durch Lukas‘ Geschichte. Ich wusste, wenn andere es schaffen auf diese Art zu leben, kann ich das auch! Zeitgleich mit der SCD fing ich auch mit dem Meditieren an und merkte, was es für einen Unterschied macht.

Wie war deine erste Woche auf der SCD?

Die Ernährungsumstellung ist mir extrem leicht gefallen. Ich kontrolliere meine Essgewohnheiten seit 15 Jahren und habe in dieser Zeit sowieso schon sooooo viele Lebensmittel weggelassen bzw. herum getestet was denn die Ursache für meine Probleme ist. Ich bereite meine Mahlzeiten schon ewig frisch zu. Also: alles ganz easy 😛

Da ich durch das Lesen von Crohn Revolution schon sehr genau wusste, wie sich Erfolge auf der SCD anfühlen sollen, war mir in der zweiten Woche klar: Das ist es! Es hat mich echt überrascht, dass die ich Veränderung wirklich sofort wahrgenommen habe!

Auf einmal hatte ich zu allem Lust und Laune. Energie ohne Ende. Meine Laune war so gut wie immer perfekt – außer ich hatte Stress.

Ich fing an Sport zu treiben und Bergzusteigen. Für mich war das in den letzten Jahren alles nur viel zu anstrengend und in unerreichbare Ferne gerückt.

Hast du die SCD auf dich angepasst?

Da ich schon seit Jahren meine Ernährung überwache und schon wusste was bei mir geht und was nicht, habe ich die SCD an mich persönlich angepasst.

Zugegeben: Es stehen auch ein paar nicht-SCD-konforme Lebensmittel auf meinem Speiseplan: Dazu zählen eine laktosefreies Joghurt (mit Früchten) und hin und wieder mal ein paar Kartoffeln.

Hast du schon Standard-Gerichte die du oft isst?

Selbstverständlich hab ich die 🙂

Das wäre einmal ein griechischer Bauernsalat (Salat – wenn möglich Kopfsalat, Tomaten, Radieschen, Paprika, Schaf- oder Ziegenkäse, Frühlingszwiebeln, Salz, Pfeffer, roter Balsamico Essig, Kürbiskernöl und Speckwürfel). Wenn es nicht eh schon Speck drin ist, gibt es dazu meist etwas Fleisch.

Zum Frühstück trinke ich nur einen frisch gemahlenen Bohnenkaffe – ansonsten bekomme ich nix runter 😉

Als Snack zwischendurch gibt es diverse Früchte nach Saison oder eine Hand voll Nüsse.

Zu Mittag mach ich mir in der Firmenküche meisten meinen Früchtebecher (je nachdem was es gibt) mit etwas Honig und Joghurt.

Abends dann Fisch/Fleisch mit gedünstetem oder gebratenem Gemüse (je nach dem worauf ich gerade Bock hab).

Welche Rolle spielen andere Faktoren bei dir?

Meditation baue ich mehrmals die Woche ein. Ich persönlich finde, dass Sport (vor allem Bergsteigen ohne viel reden) am besten zum Kopf frei bekommen funktioniert. Bei Stress verdaue ich sehr schlecht, lässt sich aber arbeitstechnisch aber nicht immer vermeiden. Leider – abgesehen davon, ist mein Job nämlich der Hammer.

Wie planst du weiterzumachen?

Für mich wird die SCD, mit ein zwei Ausnahmen, sicher zum Lifestyle werden! Mir geht es mit dieser Ernährung so gut, dass ich nicht glaube, jemals zurück zu meinen alten Essgewohnheiten zurück zu wollen!

Hast du einen Geheimtipp für solche, die gerade erst starten?

Sich zu Beginn gut informieren und sich vollkommen darauf einlassen. Wer jetzt nicht voller Motivation ist (warum auch immer?), sollte es lassen und loslegen sobald diese da ist!

Eine sehr gute Bekannte von mir hat MC schon seit über 12 Jahre. Sie hatte 10 Jahre keine Probleme, aber im letzten Jahr einen starken Schub (sie ging in die Selbständigkeit und wollte zu viel auf einmal). Mit Ihr hab ich über die SCD gesprochen und sie meinte nur: „Das kommt für mich nie in Frage – ich kann mir ein Leben ohne Nudeln nicht vorstellen…“

Der Wunsch nach Veränderung muss aus dir selbst kommen. Wenn du dich zwingen musst die SCD durchzuziehen, wirst du auch keinen Erfolg haben!

Mein Leben hat sich radikal zum positiven entwickelt und ich bereue keine einzige Sekunde, dass ich mit der Umstellung begonnen habe. Es hätte mir nichts besseres passieren können.

Hast du auch einen SCD Erfolg zu berichten und willst andere ermutigen und motivieren es selbst auszuprobieren? Dann schreibe mir eine E-Mail! Ich freue mich von dir zu hören!

[email protected]

Lukas ist dein Versuchskaninchen für ein geileres Leben mit Morbus Crohn. Nach 8 Jahren mit der Krankheit, entschied er sein Leben selbst in die Hand zu nehmen! Seitdem überrascht er seinen Arzt immer wieder mit den besten Blutwerten. Auf Crohn Revolution zeigt er anderen, dass sie das auch können. Seit seiner Diagnose hat er 30 Länder bereist. Sein Motto lautet: “Schluss mit dem Mimimi!”

1KOMMENTAR
  • Avatar for Lukas
    Grüning Martin 11. Oktober 2016

    Ich habve eine ähnliche Erfahrung und halte mich an eigentlich die gleichen Grundlegenden Prinzipien und es funktioniert. habe heute zum ersten mal davon gehört.

    Meine Erfolge sind auch ersichtlich damit.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Werde Teil der Community!schliessen
oeffnen